Die Währung von Dubai - VAE-DirhamDubai gilt als Metropole und touristisches Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate. Für Urlauber und Geschäftsreisende ein immer beliebter werdendes Reiseziel. Das Zusammentreffen der Kontraste von unberührten Wüstenlandschaften, modernen Bauwerken, unendlich scheinenden Sandstränden und futuristischen Shoppingzentren bietet eine vielversprechende Kombination für Besucher aus aller Welt. Dubai hat die Währung der Vereinigten Arabischen Emirate – der VAE Dirham (AED). Für einen reibungslosen und kostenoptimierten Aufenthalt in Dubai sollte jeder Reisende über wichtige Fakten bezüglich der Währung von Dubai, sowie über günstige Möglichkeiten des Geldwechsels und Bezahloptionen des Wüstenstaates informiert sein:

VAE-Dirham ➢ die Währung von Dubai

Die offizielle Währung von Dubai ist der VAE-Dirham, d. h. der Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate.

Ein Dirham (Dh) ist unterteilt in 100 Fils.

Das amtliche Währungskürzel für den VAE-Dirham nach ISO 4217 ist AED. Gebräuchliche Abkürzungen sind außerdem Dh, Dhs, seltener auch DM.

Der VAE-Dirham ist nicht nur in Dubai, sondern im gesamten Gebiet der Vereinigten Arabischen Emirate einziges und offizielles Zahlungsmittel.

Seit den 1080er Jahren existiert ein staatlich festgelegter Wechselkurs mit dem US Dollar. Dies wird immer wieder kritisch beleuchtet, denn die Koppelung an den US Dollar hat eine Unterbewertung des VAE-Dirhams zur Folge.

Exkurs: VAE – Die Vereinigten Arabischen Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind eine föderale konstitutionelle Monarchie und stellen eine Föderation von insgesamt sieben Emiraten im Osten der Arabischen Halbinsel in Südwestasien dar.

Die VAE grenzen an Saudi-Arabien und Oman. Die VAE sind eine Zusammenschluss aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain.

Die offizielle Hauptstadt der VAE ist Abu Dhabi. Diese Stadt gehört zu den fünf großen Städten des Landes.

Die VAE besitzen weltweit das höchste Ölvorkommen und sind Gründungsmitglied des Golf-Kooperationsrates sowie Mitgliedsstaat der Arabischen Liga, der Vereinten Nationen, der OPEC und der Welthandelsorganisation.

 

Übersicht über die Währung VAE-Dirham

Münzen:5, 10, 25 und 50 Fils / 1 Dirham
Scheine:5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Dirham

Devisenbestimmungen für den VAE-Dirham

Für Reisende, die nach Dubai ein- oder ausreisen gelten strenge Zollvorschriften, auch für die Ein- und Ausfuhr von Devisen.

Für die Einfuhr von Devisen gilt ein deklarationsfreier Freibetrag für einen Devisenwert von umgerechnet 40.000 AED. Dies gilt sowohl für Landeswährung, als auch für Fremdwährung, Reiseschecks oder Barschecks. Die Entrichtung einer Gebühr oder Steuer für eingeführte Devisen gibt es jedoch nicht.

Geldbeträge, die über dem Freibetrag von 40.000 AED (umgerechnet ca. 10.000 Euro) liegen, müssen beim Zoll bei der Einreise angemeldet werden.

Wird bei der Einreise versäumt, deklarationspflichtige Mengen Bargeld beim Zoll anzumelden, drohen bei einer Zollkontrolle empfindliche Strafen.

Der Maximalbetrag für die Einfuhr nach Dubai beträgt 100.000 AED.

Bei der Ausfuhr von Devisen nach Deutschland liegt die Höchstgrenze bei einem Gegenwert von 10.000 Euro. Die ausgeführten Devisen müssen beim Zoll deklariert und begründet werden.

Geld wechseln von Euro in die Währung von Dubai

Auch wenn die Möglichkeit der Kreditkartenzahlung in Dubai fast überall gewährleistet ist, gibt es trotzdem Situationen, in denen Barzahlung auch in Dubai unumgänglich ist. Als Barmittel akzeptiert werden ausschließlich VAE Dirhams. Bargeld in Landeswährung ist also auch für Dubai-Reisende ein wichtiger Bestandteil der Reisekasse. Mehrere Möglichkeiten des Währungswechsels stehen zur Verfügung:

 

Wechsel in Dirham bei der Hausbank

Reisende haben die Option, schon vor der Reise nach Dubai bei der heimischen Hausbank Euro in Dirhams einzutauschen. Was auf den ersten Blick bequem und sicher erscheint, birgt allerdings einige Fragezeichen:

Für den Währungstausch von Euro in VAE-Dirhams berechnet die Hausbank teilweise hohe Transaktionsgebühren. So lohnt sich bestenfalls der Wechsel geringer Mengen Bargeld, als „Startkapital“ für die Ankunft.

Aufgrund der geringen Nachfrage haben deutsche Banken in der Regel nicht ständig Fremdwährungen vorrätig. Dies gilt auch für den VAE Dirham. So kann es beim Ankauf von Devisen bei der Hausbank zu Verzögerungen von mehreren Tagen kommen.

 

Geldwechsel in Dirham vor Ort

Günstiger als vorab bei der Hausbank ist ein Währungswechsel in Dubai nach der Ankunft. Aber Vorsicht: Die dabei entstehenden Gebühren und auch die Höhe der Wechselkurse schwanken sehr stark – je nachdem, für welche Wechselstelle man sich entscheidet:

Wechselstuben in Einkaufszentren, wie z. B. der Dubai Mall sind in ausreichender Anzahl vorhanden und an der Aufschrift „Money Exchange“ erkennbar. Hier kann man seriös und im Regelfall günstig Euro in VAE-Dirhams wechseln. In den meisten Fällen sind die Kurse vertretbar, meistens wird die Vorlage eines Reisepasses oder Personalausweises verlangt.

In Banken und großen Hotels ist ein Geldwechsel ebenfalls möglich, speziell Hotels haben oftmals ungünstigere Kurse und hohe Gebühren. Der Vorteil beim Geldwechsel bei Banken ist die Absicherung gegen Betrug und Falschgeld.

Am Dubai International Airport kann man bereits bei der Ankunft Euro in VAE-Dirhams eintauschen. Allerdings werden dort sehr schlechte Wechselkurse berechnet – vergleichbar mit dem Geldwechsel bei der heimischen Hausbank. Ein Umtausch größerer Mengen Bargeld ist hier deshalb nicht empfehlenswert.

Wichtig:

Die Wechselkurse ändern sich ständig. Sinnvoll ist es daher, die Wechselkurse ständig im Auge zu behalten. Dies ist z. B. über eine Währungs-App per Smartphone oder mithilfe eines Währungsrechners im Internet möglich.

Einige Händler in Dubai unterscheiden oftmals zwischen Touristen und einheimischen Kunden. Reisende werden öfters abgezockt und bekommen oftmals einen schlechteren Kurs als auf der Anzeigetafel steht. Deshalb ist es wichtig, sich vor dem Wechsel den tagesaktuellen Kurs zu notieren und das herausgegebene Geld sicherheitshalber nachzuzählen.

 

Reiseschecks einlösen

In Deutschland werden schon seit längerer Zeit keine Reiseschecks mehr verkauft. Vorhandene Schecks sind aber weiterhin auch in Dubai gültig.

In Banken, Wechselstuben und Hotels werden Reiseschecks in Dubai gerne akzeptiert und gegen VAE-Dirhams eingelöst. Kleinere Geschäfte, Restaurants und Bars hingegen verweigern oftmals die Annahme von Reiseschecks.

Für das Einlösen der Reiseschecks wird eine kleine Gebühr fällig. Im Vergleich zum direkten Währungswechsel von Bargeld in Landeswährung ist diese allerdings geringer, meist werden höchstens 1 bis 2 Prozent des Scheckbetrags berechnet.

Verlorene oder gestohlene Reiseschecks werden weltweit ersetzt, so stellen die Reiseschecks auch heute noch ein sicheres Zahlungsmittel dar. Wichtig ist es, sich die Schecknummern zu notieren und sicher aufzubewahren.

 

Dirham online bestellen

Auch für Reisende nach Dubai besteht die Option, vorab bequem Geld in der Währung von Dubai online zu bestellen. Einige Unternehmen bieten diesen Service sogar kommissionsfrei an.

Die Bestellung der Devisen erfolgt mit wenigen Mausklicks, die Unternehmen haben unterschiedliche Unter- und Obergrenzen der georderten Beträge.

Das bestellte Geld ist versichert. Es wird entweder – kostenpflichtig – per Kurierdienst zugestellt oder kann an einer Filiale an großen Flughäfen abgeholt werden.

Die meisten Unternehmen bieten eine kostenlose Rückgabe und vollständige Kostenerstattung an.

Abheben von Dirham an Geldautomaten

In Dubai existiert ein engmaschiges Netz an Geldautomaten. Die Möglichkeit, alternativ zum Bargeldwechsel VAE-Dirhams per Geldkarte zu beziehen ist in Dubai vielerorts gegeben. Aber nicht in jedem Fall ist dies die günstigste Variante. Die Höhe der anfallenden Gebühren und die Art der Geldkarte müssen berücksichtigt werden.

 

Dirham abheben per Girocard (EC-Karte)

Auch im weit entfernten Dubai kann man als Reisender zur Bargeldversorgung Geld in Landeswährung per Girocard (EC-Karte) an Geldautomaten und Kartenterminals beziehen.

Grundsätzlich ist das Abheben von VAE-Dirhams per Girocard (EC-Karte) an allen Automaten, welche mit dem Meastro- oder Cirrus Logo gekennzeichnet sind, möglich. V-Pay Karten erfahren keine Akzeptanz, diese Variante ist ausschließlich auf den Raum der Eurozone beschränkt.

Ausnahmslos werden bei der Nutzung der Girocard (EC-Karte) Gebühren für den Bargeldbezug fällig. Diese Transaktionsgebühren werden von der Hausbank berechnet. Die Höhe dieser Auslandseinsatzgebühr beläuft sich auf 5 bis 10 Euro pro Abhebung – unabhängig von der verfügten Summe. Oftmals wird auch beim Abheben von Kleinstbeträgen eine Mindestgebühr von 5 Euro fällig.

 

Dirham abheben per Kreditkarte

Kreditkarten gängiger Anbieter werden in Dubai an allen Geldautomaten und Kartenterminals gerne akzeptiert.

Das Prozedere des Bargeldbezugs per Kreditkarte gilt auch in Dubai als sicher und bequem. Aufpassen muss man allerdings auf eventuell anfallende Gebühren.

Im Gegensatz zur Nutzung der Girocard (EC-Karte) wird beim Geldabheben mit einer Kreditkarte eine Gebühr verlangt, welche prozentual aus der verfügten Summe berechnet wird. Üblich ist eine Gebühr von 1 bis 4 Prozent des abgehobenen Betrags. Die Gebühren werden vom kartenausgebenden Institut erhoben.

Die exakte Gebührenhöhe kann man beim zuständigen Kreditkartenunternehmen erfragen oder in den AGBs des Kartenvertrages nachlesen.

Zusätzlich zum Auslandseinsatzentgelt entsteht eine kleine Gebühr der Bank, welche den Geldautomaten betreibt, für die Nutzung eines bankfremden Automaten.

 

Gebührenfreies Geld abheben mit kostenlosen Reisekreditkarten

Die gebührenfreie Nutzung bankfremder Automaten – auch in Dubai – ist mit kostenlosen Reisekreditkarten möglich.

Immer mehr Direktbanken und Online-Anbieter offerieren gebührenfreie Kreditkarten. In wenigen Minuten online beantragt bieten diese Karten eine Reihe von Vorteilen,

Neben der weltweit gebührenfreien Verfügung von Bargeld in Landeswährung entstehen für den Kartenbesitzer auch keinerlei andere versteckte Kosten – sowohl die Beantragung als auch der Unterhalt der Reisekreditkarten entfällt komplett.

Kostenlose Reisekreditkarten sind seriös und werden in Dubai genauso wie alle anderen herkömmlichen Kreditkarten akzeptiert, es entstehen dem Nutzer keinerlei Nachteile.

Zahlungsmöglichkeiten mit der Währung von Dubai

Auch wenn im modernen Wüstenstaat die Kreditkartenzahlung weit verbreitet ist, so geht es mancherorts doch nicht ohne Bargeld. Viele Händler akzeptieren aber auch beides. Ob Bargeld oder Kartenzahlung muss im Einzelfall unter Berücksichtigung des Aufwandes und der Zusatzkosten wie Gebühren entschieden werden:

 

Barzahlung mit Dirham

Bargeld wird fast überall in Dubai akzeptiert, auch bei Händlern, die Kreditkarten akzeptieren, ist die Barzahlung oft günstiger.

In der Regel wird in Dubai nur der Dirham als bares Zahlungsmittel angenommen. Es gibt aber einige Ausnahmen, wo man als Tourist auch in Euro zahlen kann Aber dies lohnt sich so gut wie nie, denn es wird meistens ein sehr schlechter Wechselkurs berechnet, sodass – besonders bei großen Summen – empfindliche Einbußen in der Reisekasse entstehen können.

Bei der Barzahlung gilt es abzuwägen, auf welche Art die Währung von Dubai „in den Geldbeutel gelangt“: Durch Wechseln in der Bank bzw. Wechselstube oder am Geldautomaten mithilfe der Girocard oder Kreditkarte – in beiden Fällen werden Gebühren erhoben. Die Ausnahme bildet die kostenlose Reisekreditkarte. Die Mühe, die Gebühren gegeneinander aufzurechnen lohnt sich!

 

Bargeldlose Zahlung

Kartenzahlung ist in Dubai fast flächendeckend möglich. Einige Unternehmen, z. B. Mietwagenfirmen akzeptieren ausschließlich Kreditkarten. Bei der Kartenzahlung sollte man unbedingt die entstehenden Gebühren im Blick haben:

Gebührenfreies bargeldloses Bezahlen ist ausschließlich innerhalb der Europäischen Währungsunion möglich. In Dubai werden bei jeder Kartenzahlung Transaktionsgebühren fällig. Diese liegen zwischen 1 und 4 Prozent des fälligen Rechnungsbetrages. Oftmals ist die Barzahlung doch günstiger.

Akzeptanz finden alle gängigen Kreditkarten, meistens auch Girocards (EC-Karten). Analog zum Geldabheben an Automaten gilt auch bei der Kartenzahlung mit der Girocard (EC-Karte), dass nur Karten mit dem Maestro- oder Cirrus-Logo angenommen werden. Mietwagenfirmen akzeptieren keine Girocard (EC-Karte).

Sicherheit im Umgang mit der Währung von Dubai

Der Wüstenstaat Dubai gilt als eines der sichersten Reiseländer im Nahen Osten. Die offizielle Kriminalitätsrate ist im Vergleich zu anderen Reiseländer sehr niedrig. Trotzdem lauern vereinzelte Gefahren, speziell in großen Einkaufszentren oder belebten Märkten sind auch im idyllischen Wüstenstaat Taschendiebe unterwegs. Leichtsinn kann auch in Dubai schnell bestraft werden. Deshalb gilt auch hier: Safety first!

Wer mit Bargeld bezahlt sollte vermeiden, größere Mengen davon mit sich zu führen. Für die Aufbewahrung nicht benötigten Geldes stehen in den Hotels und anderen Unterkünften Safes zur Verfügung.

Auch in Dubai gilt der internationale Notruf für die Sperrung von Geldkarten (+0049 116116). Im Falle von Verlust oder Diebstahl ist es oberstes Gebot, die vermisste Karte umgehend sperren zu lassen, um größere finanzielle Schäden zu vermeiden. Sinnvoll ist es speziell bei Fernreisen, mehr als eine Geldkarte in der Reisekasse mitzuführen. Nach einer Kartensperrung kann es einige Tage dauern, bis das Karteninstitut eine Ersatzkarte bereitstellt. Mit einer Zweitkarte, z. B. einer Reisekreditkarte kann diese Zeit überbrückt werden.

Geld und Wertsachen sicher transportieren! Beim Aufenthalt an Orten großer Menschenmengen, z. B. in Märkten oder großen Malls sollte auch in Dubai darauf geachtet werden, Wertsachen und Geldbeutel am Körper zu tragen. In Handtaschen oder gar Rucksäcken aufbewahrte Geldbörsen sind auch in einem Land mit niedriger Kriminalitätsrate eine Einladung für Langfinger.

Geschichtliches zum VAE-Dirham

Vor der Einführung des einheitlichen VAE-Dirhams in Dubai war im Emirat Abu Dhabi der Bahrain-Dinar, in anderen Emiraten der Katar-Riyal als offizielles Zahlungsmittel im Umlauf.

Im Jahre 1971 wurden die unterschiedlichen Währungen der Emirate durch den VAE-Dirham ersetzt, so auch in Dubai.

Seit 1978 ist der Dirham amtlich an die Sonderziehungsrechte gekoppelt. Darunter versteht man eine „künstliche Währung“, die 1969 vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführt wurde und international als Zahlungsmittel verwendet wird.

Seit Ende der 1980er Jahre besteht eine feste Bindung an den US-Dollar. Diese Tatsache wird aktuell kontrovers diskutiert, da diese feste Koppelung zu einer Unterbewertung des VAE-Dirhams führt.

Seit einigen Jahren werden immer mehr Stimmen laut, den Dirham durch eine gemeinsame Währung aller Golfstaaten zu ersetzten.

 

Währungsrechner Euro ➢ VAE-Dirham (AED)

 


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...