Die Währung von Argentinien ist der Argentinische PesoEine Reise ins ferne Argentinien setzt eine gründlich organisierte Reisevorbereitung voraus. Ein wichtiges Thema ist in diesem Zusammenhang der Umgang mit der Währung von Argentinien – der Argentinische Peso. Als Hilfestellung haben wir für Sie wichtige Informationen rund um den Argentinischen Peso zusammengestellt. Mögliche Zahlungsmittel, Fakten zum Währungstausch, Akzeptanz von Geldkarten, entstehende Gebühren und deren Vermeidung sowie Sicherheitshinweise und Zollvorschriften sind einige der Themen, die wir in den folgenden Abschnitten erläutern. Dies kann Ihnen helfen, den finanziellen Teil der Reisevorbereitung und die Zusammenstellung der Reisekasse optimieren.

Argentinischer Peso ➢ Die Währung von Argentinien

Die amtliche Währung Argentiniens ist seit Januar 1992 der Argentinische Peso.

Der Währungscode nach ISO 4217 lautet ARS. Als Abkürzung werden die Kürzel $, und arg$ verwendet.

Ein Peso ist unterteilt in 100 Centavos (¢).

Der Argentinische Peso ersetzt die Vorgängerwährung Austral (10.000 Austral entsprechen einem Peso).

Die Währung von Argentinien war bis zum Jahre 2002 per Gesetz an den US-Dollar gebunden, die Kursschwankungen waren daher gering (leichte Schwankungen im Zehntel-Dollar-Bereich).

Inzwischen zählt der Peso zu den schwächeren Währungen, er ist starken Schwankungen unterworfen. So ist es wichtig, dass Sie sich vor und während einer Reise nach Argentinien stets über den tagesaktuellen Wechselkurs informieren.

Fremdwährungen wie z. B. Euro oder US-Dollar werden in Argentinien nur selten akzeptiert.

 

Übersicht über die Währung Übersicht über die Währung Argentinischer Peso

Argentinische Münzen:1, 5, 10, 25, 50 Centavos, 1 Peso und 2 Pesos
Argentinische Banknoten:2, 5, 10, 20, 50 und 100 Pesos

Devisenbestimmungen für den Argentinischen Peso

Für die Einfuhr von Landes- und Fremdwährungen nach Argentinien gibt es keine Beschränkungen.

Bei der Deklarationsgrenze für Devisen gibt es in Argentinien eine Besonderheit: Das Devisenlimit ist an eine Altersgrenze gekoppelt: Erwachsene und Jugendliche über 16 Jahren müssen Devisen ab einem Gegenwert von 10.000 US-Dollar schriftlich beim Zoll deklarieren, für Minderjährige unter 16 Jahren gilt die Deklarationspflicht ab einem Gegenwert von 5.000 US-Dollar.

Bei der Ausreise gilt für Erwachsene ein Höchstbetrag von maximal 10.000 US-Dollar bzw. für Minderjährige unter 16 Jahren von maximal 5.000 US-Dollar. Die Ausfuhr höherer Beträge ist nicht gestattet.

Abheben von Argentinischen Peso an Geldautomaten

In Argentinien sind Geldautomaten nicht flächendeckend verbreitet. Dennoch gibt es in den großen Städten Möglichkeiten, mit deutschen Kreditkarten oder der Girocard (EC-Karte) Bargeld in Landeswährung abzuheben.

Wichtige Information:

Die höchste Automatendichte finden Sie in der Hauptstadt Buenos Aires sowie in den Städten Córdoba, Mendoza oder San Carlos de Bariloche.

Zuverlässige Geldautomaten sind u. a. diejenigen der Banco de la Nación Argentina, der Citibank oder HSBC Argentina.

Geldautomaten befinden sich sowohl in Bankfilialen als auch in Shoppingzentren, Hotels und belebten Touristenspots.

Die Öffnungszeiten argentinischer Banken sind Mo. bis Fr. 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

 

Argentinische Peso abheben per Girocard (EC-Karte)

Mäßige Akzeptanz: Grundsätzlich ist es möglich, mit einer deutschen Girocard (EC-Karte) an argentinischen Geldautomaten Bargeld zu beziehen. In der Praxis ist die Akzeptanz allerdings nicht überall gegeben. Viele Geldautomaten verfügen nicht über ein System, welches internationale Karten akzeptiert. Voraussetzung ist auch das Maestro- oder Cirrus-Logo. V-Pay Karten sind für eine Reise nach Argentinien nutzlos.

Vorsicht Gebühren: Finden Sie einen Automaten, der die Girocard (EC-Karte) akzeptiert, entstehen Gebühren für den Währungswechsel, die sogenannte Auslandseinsatzgebühr. Diese wird – unabhängig von der verfügten Summe – als Pauschalbetrag berechnet. Üblich sind 5 bis 10 Euro pro Abhebung. Zusätzlich addieren sich Gebühren seitens der argentinischen Banken für die Automatennutzung. Diese betragen bis zu umgerechnet ca. 6 Euro.

Tipp:

Das Verfügungslimit argentinischer Banken ist gering. Außerdem empfiehlt sich das Abheben größerer Summen bedingt durch die starken Kursschwankungen nicht. Aufgrund der hohen Pauschalgebühren pro Abhebung ist die Girocard also weniger geeignet. Als Ersatzzahlungsmittel macht sie in der Reisekasse dennoch Sinn.

 
Sperrung überprüfen! Viele deutschen Banken sperren aus Sicherheitsgründen die Girocard ihrer Kunden für den Einsatz im Ausland. Dies sollten Sie unbedingt vor der Reise abklären und die Karte gegebenenfalls freischalten lassen.

 

Argentinische Peso abheben per Kreditkarte

Hohe Akzeptanz: Mit einer Mastercard oder Visa Kreditkarte haben Sie gute Chancen, einen geeigneten Geldautomaten zu finden, der Ihre Karte akzeptiert. Die Akzeptanz ist aber im Vergleich zu anderen Reiseländern nicht überall gegeben. Nicht immer werden alle Kartenformate angenommen. Die Geldautomaten in Argentinien sind oftmals nicht mit den neuesten Betriebssystemen ausgerüstet.

Vorab informieren: Wenn Sie sicher sein möchten, dass Sie mit Ihrer Kreditkarte Bargeld in Landeswährung abheben können, sollten Sie sich vorab über die Möglichkeiten in ihrem Reiseziel informieren. Entsprechende Tipps oder Listen von Banken erhalten Sie entweder auf den entsprechenden Reiseseiten oder über den Kreditkartenanbieter.

Vorsicht Gebühren: Bei jeder Abhebung von Bargeld in der Währung von Argentinien werden Auslandseinsatzgebühren fällig. Diese werden vom kartenausgebenden Institut erhoben und betragen 1 bis 4 Prozent der jeweils abgehobenen Summe. Die Gebühr der argentinischen Banken für die Automatennutzung wird allerdings als Pauschale berechnet, bis zu umgerechnet 6 Euro. So kann auch mit einer gängigen Kreditkarte das Abheben kleinerer Summen sehr teuer werden.

Verfügungslimit beachten

Das Verfügungslimit argentinischer Geldautomaten ist sehr niedrig.

Bedingt durch die Inflation ändert sich das Verfügungslimit permanent. 2018 waren es beispielsweise 2000 Pesos, ein Jahr später 3000 Pesos.

Als grobe Regel gilt: Der Maximalbetrag an Pesos pro Tag entspricht umgerechnet ungefähr 100 Euro.

 

Gebührenfrei Argentinische Peso abheben mit kostenlosen Reisekreditkarten

Keine Auslandseinsatzgebühr: Wie der Name schon andeutet, können Sie als Besitzer einer kostenlosen Reisekreditkarte weltweit Bargeld in Landeswährung beziehen, ohne das bei gängigen Kreditkartenformaten übliche Auslandseinsatzentgelt bezahlen zu müssen. Diese Kreditkarten erhalten Sie bei einigen Onlinebanken. Diese verzichten komplett auf die Berechnung dieser Gebühr. Die Akzeptanz ist im selben Umfang gegeben wie bei allen anderen gängigen Kartenformaten.

Beachten!

Die Gebühren der argentinischen Banken bzw. Geldautomatenbetreiber (Pauschalbetrag bis zu umgerechnet 6 Euro pro Abhebung) fallen bei allen Kartenformaten an – auch bei der Nutzung der kostenlosen Reisekreditkarte!

 
Einfache Beantragung: Die kostenlose Reisekreditkarte können Sie mit wenigen Mausklicks online beantragen. Dieser Vorgang ist ebenfalls kostenlos, die Bearbeitung dauert in der Regel nur wenige Arbeitstage.
 

 

Individuelle Zusatzleistungen: Neben der Gebührenbefreiung bieten kostenlose Reisekreditkarten noch weitere Vorteile, so z. B. der Wegfall der Jahresgebühren. Einige Anbieter locken mit diversen Zusatzleistungen. So ist in vielen Kartenverträgen ein ebenfalls kostenloses Girokonto integriert. Mit einigen Karten ist eine gebührenfreie Kartenzahlung möglich, andere Anbieter bieten Bonus- und Rabattprogramme oder Startguthaben.

Ideal als Zweitkarte: Wenn Sie schon Besitzer einer klassischen Kreditkarte sind, lohnt sich – nicht nur für die Argentinienreise – der zusätzliche Erwerb einer kostenlosen Reisekreditkarte. Auch nach der Reise kann die Nutzung dieser Karte bares Geld sparen, z. B. durch den Wegfall der Gebühren beim Geld abheben an deutschen Fremdbanken.

Geldwechsel von Euro in Argentinische Peso

Während einer Argentinienreise werden Sie an der Barzahlung nicht vorbeikommen, zu gering ist das Möglichkeitsspektrum der Kartenzahlung. Ein „direkter“ Währungstausch in Argentinische Peso gestaltet sich in der Praxis oft einfacher als die Suche nach einem Geldautomaten. Aufpassen sollte Sie allerdings auf die Zusatzkosten in Form teils hoher Gebühren:

 

Geldwechsel in Argentinische Peso bei der Hausbank

Möglich aber teuer: Bei heimischen Banken kann man in der Regel Euro in Argentinische Peso tauschen. Dies ist allerdings die ungünstigste weil teuerste Lösung. Die Banken berechnen hohe Kursgebühren und Aufschläge für den entstehenden Verwaltungsaufwand. Außerdem unterliegt der Wechselkurs sehr starken Schwankungen, so ist das Risiko sehr hoch, Pesos vor der Reise zu kaufen, hohe Verluste durch kurzfristige Schwankungen können die Folge sein.

Wartezeiten beachten: Nicht alle Banken haben Argentinische Peso vorrätig. Der Bedarf an Fremdwährung ist in den letzten Jahren bedingt durch die zunehmenden Möglichkeiten der Kreditkartennutzung gesunken. Die Bank muss ihrerseits die Währung besorgen. Dies führt zu Wartezeiten und eventuell zu Verlusten für den Kunden durch zwischenzeitliche Kursschwankungen.

Geldwechsel in Argentinische Peso vor Ort

Günstig und sicher ist der Währungswechsel vor Ort am Reiseziel. Wechselstuben gibt es an jeder Ecke, aber auch Bankfilialen bieten faire Konditionen. Bequem ist der Geldwechsel an der Hotelrezeption, hier muss man allerdings mit höheren Gebühren rechnen.

Kleine Beträge wechseln: Aufgrund der hohen Inflationsrate kann sich der Wechselkurs sehr schnell ändern. Aus diesem Grund sollten Sie keine unnötig großen Summen Bargeld umtauschen.

Wechselstuben an Flughäfen bieten deutlich schlechtere Konditionen als die in den Innenstädten und Gemeinden. Das bedeutet, bei der Ankunft sollte sie maximal einen kleinen Betrag umtauschen für die ersten Ausgaben am Ankunftstag (Kofferträger, Toilette, Taxi etc.).

 

Reiseschecks einlösen in Argentinien

Unzureichende Akzeptanz: Reiseschecks sind das Auslaufmodell unter den Zahlungsmitteln. In Deutschland werden sie seit 2015 nicht mehr verkauft, die weltweite Akzeptanz sinkt. In Argentinien ist es nur noch vereinzelt möglich, Reiseschecks einzulösen – in einigen Banken der Hauptstadt. Außerhalb von Buenos Aires gibt es so gut wie keine Akzeptanzstellen.

Notfallzahlungsmittel: Falls Sie noch Reiseschecks vorrätig haben, sollten Sie diese trotzdem in die Reisekasse packen – als Notfallzahlungsmittel. Sie haben kein Verfallsdatum und sind weltweit versichert. Im Notfall werden sie unmittelbar ersetzt.

 

Argentinische Peso online bestellen

Schnell und bequem: Einige seriöse Online-Finanzdienstleister bieten den Service des Onlinekaufs von Devisen. So können Sie sich mit wenigen Mausklicks mit Argentinischen Peso ausrüsten. In der Regel wird der Kauf kommissionsfrei angeboten, es entstehen allerdings Gebühren für die versicherte Kurierlieferung.

Angebote vergleichen: Vor dem Onlinekauf von Devisen sollten Sie sich einen Überblick verschaffen über die Angebote der verschiedenen Anbieter. Die angebotenen Wechselkurse und genaue Auskunft über die Konditionen finden Sie auf der Startseite der jeweiligen Unternehmen.

Vorsicht Kursschwankung: Der tagesaktuelle Wechselkurs von Euro in Peso ist starken Schwankungen unterworfen. Bei einem Vorab-Kauf besteht die Gefahr eines Kursverfalls bis zum Zeitpunkt der Reise.

 

Devisenschwarzmarkt

Die neue Regierung Argentiniens hat am 07.01.2020 verschiedene Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung verabschiedet. Dazu gehören umstrittene Gesetze zur Devisenkontrolle, welche für Touristen attraktiv sind, da sie auf dem Schwarzmarkt bis zu 30 Prozent bessere Kurse gegenüber dem offiziellen Kurs erhalten.

Der Hintergrund: Für Argentinier ist es per Gesetz nicht mehr möglich, Fremdwährung im Gegenwert von umgerechnet mehr als 200 US-Dollar bei ihrer Bank zu tauschen. Außerdem fallen für diese Transaktionen 30 Prozent Steuern an. Zur Umgehung dieser Regel kaufen Argentinier Euro oder Dollar bei Straßenhändler ein. Die Straßenhändler lassen sich dies dementsprechend einiges kosten. Sie schlagen für die Option, größeren Mengen Devisen einzukaufen bis zu 35 Prozent auf den offiziellen Kurs auf. Da diese Händler zu diesem Zweck selbst ausländisches Bargeld brauchen, beziehen sie es von Touristen für 25-30 Prozent über dem amtlichen Kurs.

Vorsicht: Auch wenn die Verlockung, Bargeld auf dem Schwarzmarkt einzukaufen sehr groß ist, so ist die Gefahr, Falschgeld zu erhalten deutlich höher als in lizenzierten Wechselstuben! Außerdem erhält man keinen Beleg für den Währungstausch.

Tipp:

Aufgrund der starken Kursschwankungen sollten Sie den aktuellen Wechselkurs permanent im Augen behalten. Hierfür eignen sich kostenlose Währungs-Apps fürs Smartphone.

Die Währungs-Apps verfügen neben einem aktuellen Währungsrechner oft auch über Informationen über geeignete Wechselstellen.

Zahlungsmöglichkeiten mit Argentinischen Peso

Argentinien zählt in puncto Zahlungsmittel nicht zu den modernsten Reisezielen. Im Klartext, außerhalb der großen Metropolen gilt immer noch „Bares ist Wahres“. Trotzdem steigt die Akzeptanz von Geldkarten langsam aber stetig. Bei Mietwagenunternehmen ist die Kreditkarte sogar Voraussetzung. Das bedeutet, wenn Sie nach Argentinien reisen, ist Flexibilität Trumpf!

 

Barzahlung mit Argentinischen Peso

Überall beliebt: Nicht nur in den ländlichen Gegenden Argentiniens ist Bargeld das beliebteste Zahlungsmittel. Viele Händler geben bis zu 10 Prozent Rabatt bei Barzahlung. Bei Reisen ins Landesinnere ist es unabdingbar, ausreichend Bargeld in Landeswährung dabei zu haben, teilweise gibt es dort weder Bankautomaten noch Wechselmöglichkeiten. An Tankstellen und bei Taxifahrten ist die Barzahlung ebenfalls Standard.

Vorsicht Falschgeld! In Argentinien sind große Mengen gefälschter Banknoten im Umlauf. Mit etwas Übung sind diese erkennbar, durch die Überprüfung der üblichen Sicherheitsmerkmale. Ein großes Risiko besteht aber durch Trickbetrug. Das bedeutet: Unter dem Vorwand, nicht wechseln zu können tauschen Betrüger bei Touristen echte Scheine gegen Falschgeld. In seltenen Fällen kann es auch an Geldautomaten zur Ausgabe von Falschgeld kommen.

Trinkgeld ist in Argentiniern nicht zwingend, wird aber gerne angenommen als Wertschätzung für guten Service. Üblich sind 5 bis 10 Prozent des Rechnungsbetrags. Bei Taxifahrten sind Trinkgelder eher unüblich, trotzdem freut sich der Taxifahrer, wenn die Summe aufgerundet wird.

 

Bargeldlose Zahlung in Argentinien

In den Metropolen Argentiniens wird die Kartenzahlung immer verbreiteter. Große Hotelketten, Restaurants und Supermärkte akzeptieren Kreditkarten von Mastercard, Visa, American Express oder Diners Club. Die Akzeptanz der Girocard (EC-Karte) hält sich hingegen in Grenzen. Nähere Auskünfte erteilen die kartenausgebenden Institute.

Vorsicht Gebühren: Bei jeder Kartenzahlung werden Gebühren fällig. Diese richten sich nach der Rechnungssumme und betragen 1 bis 4 Prozent des fälligen Betrags. Hinzu kommt eine Gebühr seitens der Händler für die Nutzung des mobilen Kartenlesegerätes und den Verwaltungsaufwand. Je nach Händler kann diese Gebühr mit über 10 Prozent der Rechnungssumme zu Buche schlagen.

Sparen durch abwägen: Auch wenn die Kartenzahlung bequemer und sicherer erscheint, ist aufgrund der hohen Gebühren in vielen Fällen die Barzahlung günstiger. Tipp: Einige Anbieter kostenloser Reisekreditkarten bieten als Zusatzleistung die Befreiung der Transaktionsgebühr bei Kartenzahlungen. Die Händlergebühr bleibt allerdings trotzdem bestehen. Es lohnt sich, individuell beide Varianten miteinander zu vergleichen und die Zusatzkosten gegeneinander aufzurechnen.

Beachten!

Wer keinen Wohnsitz in Argentinien hat, kann Tourismus-Dienstleistungen wie beispielsweise Pauschalreisen, Flugtickets etc. nicht mehr mit Pesos bezahlen. Diese Dienstleistungen müssen durch im Ausland ausgestellte Kredit- oder Bankkarten, oder auch mit Devisenüberweisung aus dem Ausland beglichen werden.

Prinzipiell können ausländische Touristen in Argentinien maximal so viel Fremdwährung erwerben, wie sie zuvor argentinische Pesos innerhalb des Landes eingetauscht haben. Dies ist vor allem bei Rundreisen durch mehrere südamerikanische Länder relevant.

Sicherheit im Umgang mit der Währung von Argentinien

Die Kriminalitätsrate in Argentinien ist sehr hoch. Auch in den touristisch erschlossenen Städten ist es ratsam, gewisse Viertel zu meiden. Auch in ländlichen Gegenden sind Diebstähle und Raubüberfälle keine Seltenheit. Schutz bietet ständige Vorsicht und die Beachtung einiger Sicherheitstipps:

Sichere Aufbewahrung: Bargeld und Geldkarten müssen stets am Körper getragen werden (Bauchtaschen, Geldgürtel etc.). Größere Summen Bargeld oder nicht aktuell benötigte Geldkarten bleiben sicherheitshalber am besten im Hotelsafe.

Weniger ist mehr: Aus Sicherheitsgründen sollten Sie immer nur das Minimum an benötigten Barmittel mit sich führen. Lässt sich die Mitnahme größerer Beträge nicht verhindern, so verwenden Sie mehrere Orte der Aufbewahrung. Niemals große Scheine im Sichtbereich anderer aufbewahren, sondern z. B. ein verschließbares Nebenfach der Geldbörse verwenden!

Vorsicht beim Geldabheben: Das geringste Risiko beim Geldabheben ist das Aufsuchen einer Bankfiliale – idealerweise zu Schalteröffnungszeiten. Nach Einbruch der Dunkelheit ist der Gang zum Geldautomaten überall ein hohes Risiko. Auch abgelegen aufgestellte Automaten sollten Sie meiden und besser den längeren Weg zu einer Bankfiliale in Kauf nehmen.

Sperrnotruf-Nummer bereithalten: Wird eine Geldkarte geklaut oder geht verloren, zählt jede Minute, um die Karte vor dem Missbrauch Dritter zu schützen. Dies geschieht durch sofortige Kartensperrung. Über den internationalen Sperrnotruf (+49 116 116) können Sie rund um die Uhr die betreffende Karte sperren lassen und diese somit vor dem Zugriff Krimineller bewahren. Wichtig ist, dass Sie neben der Nummer der Hotline auch die Kartennummer bereithalten.

Geschichtliches und Wissenswertes | Argentinischer Peso

Die Geschichte der argentinischen Währung ist gekennzeichnet von Schulden- und Inflationskrisen sowie regelmäßiger Währungsreformen. Der Wertverfall war nicht immer gleich stark. Nachdem die argentinische Währung seit 1896 nicht mehr goldgebunden war, nahm ihr Wert rapide ab. Sehr oft wurde die Landeswährung sehr stark im Verhältnis 1:1.000 bis 1:10.000 abgewertet.

In den verschiedenen Währungsphasen hieß die Landeswährung abwechselnd Real, Peso oder Austral.

Die Argentinien-Krise hatte im Jahre 2001 den Zusammenbruch des Finanzsystems zur Folge. Der Peso wurde zunächst um 29 % auf 1,40 Peso je US-Dollar abgewertet, sodass der feste Wechselkurs zwischen Argentinischem Peso und US-Dollar nicht beizubehalten war und die Währung im Jahre 2002 freigegeben wurde.

Der Peso blieb weiterhin instabil. Zwischen 2012 und Ende 2015 war es in Argentinien nur noch in Ausnahmefällen möglich, ausländische Währungen zu kaufen. Der offizielle Wechselkurs betrug im November 2013 für einen US-Dollar etwa 5,90 Pesos.

Auch heute ist der Peso starken täglichen Schwankungen unterworfen. Daher sollten Sie die Kursentwicklung während des Aufenthaltes in Argentinien immer genau verfolgen. Ein Währungstausch oder das Geldabheben in Landeswährung könnte sonst unnötig teuer werden.

 

Währungsrechner Euro (EUR) ➢ Argentinischer Peso (ARS)

 


War der Artikel hilfreich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.

Loading...