Die Währung von Norwegen ist die norwegische KroneNorwegen ist das Land der Fjorde, faszinierender Hochebenen, Gletschern und der Mittsommernacht. Natur pur. Aber auch einzigartige Städte wie Oslo, Bergen oder Stavanger bieten typisch skandinavisches Flair. Nicht umsonst ist Norwegen eines der beliebtesten Reiseziele Nordeuropas. Norwegen gilt als sicheres, sauberes, aber auch als teuerstes Land Europas. Die Währung von Norwegen ist die norwegische Krone. Wer in ein teures Land reist, sollte darauf achten, sich nicht noch mehr als notwendig Zusatzkosten durch Währungswechsel und Gebühren aufzulasten. Dies setzt voraus, dass man sich im Vorfeld der Reise mit dem Umgang der norwegischen Krone vertraut macht. Wir haben wichtige Punkte zusammengestellt, wie man eine Norwegenreise finanziell optimal gestaltet, u. a. welche Zahlungsmittel es gibt und wie man es mit etwas Geschick vermeiden kann, unnötige Gebühren zu zahlen.

Krone ➢ Die Währung von Norwegen

Die offizielle Landeswährung von Norwegen ist die norwegische Krone. Sie wurde im Jahre 1875 als amtliches Zahlungsmittel eingeführt.

Der Währungscode nach ISO 4217 ist NOK. Die Abkürzung ist nkr bzw. kr.

Norwegen ist Teil der Europäischen Union, ist aber bis heute nicht der Europäischen Währungsunion beigetreten und hat die eigene Währung behalten.

Eine Krone ist unterteilt in 100 Øre. Allerdings hat die Bedeutung der Øre aufgrund der langfristigen Inflation immer mehr abgenommen. Seit Mai 2012 sind in Norwegen keine Øre-Münzen mehr im Umlauf.

Die norwegische Krone gilt als eine der sichersten Währungen weltweit.

Das Bezahlen in Euro ist in Norwegen nur bedingt möglich. In den Touristenhochburgen oder an einigen Campingplätzen wird der Euro angenommen, darauf verlassen sollte man sich lieber nicht.

 

Übersicht über die Währung Krone

Norwegische Münzen:1, 5, 10 und 20 Kronen
Norwegische Scheine:50, 100, 200, 500 und 1000 Kronen

Devisenbestimmungen für die Krone

Obwohl man bei einer Reise nach Norwegen die EU nicht verlässt, müssen aufgrund der eigenständigen Währung die bestehenden Devisenvorschriften eingehalten werden und die mitgeführten Devisen gegebenenfalls deklariert werden:

Barmittel in Landeswährung oder Fremdwährung bis zu einem Gegenwert von 25.000 nkr können deklarationsfrei nach Norwegen eingeführt werden.

Ab einem Gegenwert von 25.000 nkr müssen Barmittel bei der Zollbehörde deklariert werden. Dies gilt für norwegische Kronen ebenso wie für Fremdwährung.

Auch andere Zahlungsmittel, wie z. B. Reiseschecks, von Dritten ausgestellte Barschecks oder Geschenkgutscheine zählen als Barmittel.

Formulare für die Deklaration von Barmittel erhält man direkt an der Zollstelle.

Bei nicht erfolgter Anmeldung erfolgt eine Strafe in Form einer Gebühr von 20 Prozent auf den gesamten eingeführten Betrag.

Den richtigen Ausgang wählen: die Rot-Grün Variante
An allen Einreisestellen nach Norwegen gibt es wie in den meisten Flughäfen Europas zur schnelleren Zollabfertigung einen grünen und einen roten Ausgang.

Wer deklarationspflichtige Waren oder Devisen mit sich führt, muss sich zum roten Ausgang begeben. Dort erhält man Formulare für die Anmeldung deklarationspflichtiger Mengen an Devisen oder Waren.

Den grünen Ausgang sollte man nur dann benutzen, wenn keine zoll- und steuerfreie Waren oder Devisen im Gepäck sind. Aber auch hier werden stichprobenartige Kontrollen durchgeführt.

Wer sich unsicher ist, sollte sich zum roten Ausgang begeben und nachfragen.

Geld wechseln von Euro in die Währung von Norwegen

Norwegen ist bezüglich der Wahl der Zahlungsmittel sehr flexibel. Oftmals hat der Kunde die Wahl zwischen Barzahlung und Kartenzahlung. Fast flächendeckend werden Geldkarten als Zahlungsmittel akzeptiert. Trotzdem ist es sinnvoll, die Reisekasse auch mit Bargeld in Landeswährung auszurüsten. Hierfür gibt es mehrere Optionen, die sich bezüglich der anfallenden Kosten deutlich unterscheiden:

 

Wechsel in Kronen bei der Hausbank

Wer schon bei der Anreise die Währung von Norwegen im Gepäck haben möchte, kann bei der Hausbank Euro in Kronen wechseln lassen. Dies ist im Regelfall nicht die optimale Lösung:

Nicht jede Hausbank in Deutschland hat „auf Abruf“ norwegische Kronen vorrätig. Dies kann zu Wartezeiten führen. Entscheidet man sich trotzdem für einen Wechsel bei der Hausbank, so muss man sich frühzeitig darum kümmern.

Die Banken in Deutschland bieten für den Wechsel von Euro in Kronen einen deutlich schlechteren Wechselkurs als bei dem Umtausch im Land selbst. Zusätzlich fallen bei einigen Banken noch Verwaltungsgebühren für den Aufwand des Währungstransfers an.

Möchte man trotzdem die Reise nicht ohne norwegische Kronen antreten, so ist es ausreichend, nur einen kleinen Betrag wechseln zu lassen oder ganz darauf zu verzichten und den Umtausch über einen Onlinedienstleister zu vollziehen.

Völlig sinnlos ist es, große Mengen Euro vor der Reise in Kronen zu wechseln – einerseits aufgrund der hohen Gebühren, andererseits aus sicherheitstechnischen Gründen – mit zu viel Bargeld im Gepäck birgt auch bei einer Reise in ein sicheres Land wie Norwegen immer Gefahren.

 

Geldwechsel in Kronen vor Ort

Grundsätzlich ist dies die günstigere Variante im Vergleich zum Geldwechsel bei der Hausbank. Möglichkeiten sind ausreichend vorhanden.

In allen größeren Städten, aber auch in vielen provinziellen Reisezielen befinden sich Wechselstuben. Hier erhält man in der Regel faire Wechselkurse.

Tipp: Vergleichen spart Geld: Mithilfe einiger Währungs-Apps können zu jedem Zeitpunkt per Smartphone die aktuellen Wechselkurse abgerufen und mit den Angeboten der Wechselstuben verglichen werden.

Auch in norwegischen Banken ist ein Währungsumtausch möglich, die Gebühren der Wechselstuben sind aber in der Regel günstiger.

Größere Hotels, Ferienwohnungsanlagen und teilweise auch Campingplätze bieten Wechselmöglichkeiten. Dies ist zwar eine bequeme Angelegenheit, die Gebühren sind aber meist sehr hoch, die Kurse ungünstig.

Unser Tipp: Ein „direkter Währungswechsel“ von Euro in Kronen – wo auch immer – ist heutzutage meist ungünstiger als der Bargeldbezug am Geldautomaten.

 

Reiseschecks einlösen in Norwegen

Reiseschecks sind quasi am Aussterben. In Deutschland werden seit Jahren keine mehr verkauft, sind aber immer noch gültig. Dennoch besteht auch in Norwegen eine eingeschränkte Akzeptanz.

Besonders in den Metropolen Norwegens werden Reiseschecks vor allem in Hotels, Geschäften und Banken noch akzeptiert.

Das Einlösen der Reiseschecks ist mit teilweise hohen Gebühren verbunden, oftmals 1 bis 3 Prozent des Scheckwerts zuzüglich einer Verwaltungsgebühr.

Trotzdem macht das Mitführen von Reiseschecks auch bei einer Norwegenreise Sinn, den diese sind weltweit versichert und werden im Verlustfall oder bei Diebstahl zeitnah ersetzt. So eignen sich Reiseschecks ideal als Ersatz- bzw. Notfallzahlungsmittel in der Reisekasse.

 

Kronen online bestellen

Wie bei allen anderen Waren ist es im Trend der Zeit, auch Devisen online zu kaufen. Immer mehr Reisende tendieren dazu, Fremdwährung vor der Reise in einem Webshop spezialisierter Finanzdienstleister zu bestellen.

Die Prozedur ist denkbar einfach, und bei seriösen Anbietern wie z. B. der Reisebank AG oder Travelex eine sichere Sache. Man wählt die gewünschte Summe Kronen aus, der tagesaktuelle Wechselkurs wird in einem Währungsrechner der Homepage angezeigt, bezahlt wird per Kreditkarte oder SEPA Lastschrift.

Der Kunde hat dann die Wahl, sich das Bargeld per Kurier nach Hause liefern zu lassen (Vorsicht: Pauschalgebühr fällig!), oder in einer der Filialen der betreffenden Dienstleister abzuholen. Diese befinden sich an internationalen Flughäfen.

Obwohl der Kauf meistens kommissionsfrei angeboten wird, ist ein Wechsel in Norwegen direkt meistens trotzdem günstiger. Abgerechnet wird bei der Onlinebestellung immer der Wechselkurs am Tage der Bestellung. Die Stückelung ist nicht bei jedem Anbieter frei wählbar.

Abheben von Kronen an Geldautomaten

Norwegen verfügt über ein gut ausgebautes Netz an internationalen Geldautomaten. Für Reisende erschließt sich so die Möglichkeit, günstiger an die Währung von Norwegen zu gelangen als durch einen – oft mühsamen – Währungswechsel in Banken oder Wechselstuben. Je nach Art der Geldkarte entstehen aber auch beim Geldabheben Gebühren. Diese lassen sich aber durch den Einsatz geeigneter Karten reduzieren. Hier ein Überblick:

 

Kronen abheben per Girocard (EC-Karte)

Das Geld abheben per Girocard (EC-Karte) ist in Norwegen an allen internationalen Geldautomaten und Kartenterminals möglich. Die Akzeptanz ist fast flächendeckend gegeben.

Bei der Verwendung der Girocard (EC-Karte) werden bei jeder Abhebung Gebühren fällig. Unabhängig von der verfügten Summe wird von der zuständigen Hausbank ein Pauschalbetrag in Höhe von 5 bis 10 Euro berechnet. So lohnt sich das Abheben kleinerer Summen nicht.

Bei Auslandsreisen – auch innerhalb der EU – sollte man sich bei der Hausbank vergewissern, ob die Girocard (EC-Karte) für die Nutzung ausländischer Geldautomaten freigeschaltet ist. Oftmals werden die Karten aus Sicherheitsgründen für den Auslandseinsatz gesperrt oder mit einem strengen Verfügungslimit versehen. Um sicherzugehen genügt ein Anruf bei der Bank. Die Karte kann dann unmittelbar freigeschaltet werden.

Interessant:

Es werden in Norwegen nicht nur Girocards (EC-Karten) mit den Maestro- oder Cirrus-Logo, sondern oftmals auch V-Pay Karten akzeptiert, obwohl Norwegen nicht in der Europäischen Währungsunion ist.

Als Mitgliedsstaat der EU gibt es für Norwegen diese Sonderregelung.

Normalerweise werden V-Pay Karten in Staaten mit Fremdwährung grundsätzlich verweigert.

 

Kronen abheben per Kreditkarte

Gängige Kreditkarten werden in Norwegen gerne zum Geld abheben an Bankautomaten und Kartenterminals akzeptiert. Entscheidend sind die Gebühren, welche je nach Kartentyp unterschiedlich ausfallen.

In allen größeren Städten, teilweise auch im ländlichen Bereich stehen für Reisende ausreichend Geldautomaten zur Verfügung, um Bargeld in Landeswährung abzuheben. Problemlos kann man mit gängigen Kreditkarten wie Visa oder Mastercard Landeswährung erhalten. Benötigt wird ausschließlich eine gültige PIN, die Menüführung ist in Englisch.

Bei klassischen Kreditkarten wird für den Währungstausch per Geldautomat seitens des kartenausgebenden Instituts eine Gebühr erhoben – die sogenannte Auslandseinsatzgebühr. Diese wird bei jeder Abhebung fällig. Im Gegensatz zur Girocard (EC-Karte) wird diese Gebühr nicht als Pauschalbetrag berechnet, sondern prozentual aus der verfügten Summe berechnet.

Ein gängiger Standard für das Auslandseinsatzentgelt ist 1 bis 4 Prozent des abgehobenen Betrags. Die exakte Gebührenhöhe steht in den AGB des Kartenvertrags.

Im Vergleich zu den Währungswechselgebühren beim direkten Umtausch von Bargeld zu Bargeld ist dies trotzdem oftmals die günstigere Variante.

 

Gebührenfreies Geld abheben mit kostenlosen Reisekreditkarten

Die oben genannten Auslandseinsatzgebühren können aber auch komplett eingespart werden. Dies funktioniert über den Einsatz kostenloser Reisekreditkarten.

Unter einer Reisekreditkarte versteht man eine kostenlos angebotene Kreditkarte einiger Onlineanbieter. Das besondere an diesen Karten ist das gebührenfreie Abheben von Bargeld in Landeswährung an internationalen Geldautomaten und Kartenterminals weltweit – so auch in Norwegen.

Mit wenigen Mausklicks kann der Kunde die gebührenfreie Kreditkarte bestellen. Die Anschaffung ist kostenlos, es entstehen keine lästigen jährlichen Gebühren.

Kostenlose Reisekreditkarten erfahren dieselbe Akzeptanz wie herkömmliche, klassische Kreditkarten. Der Unterschied besteht ausschließlich im Wegfall der Auslandseinsatzgebühr.

Reisekreditkarten werden auch in der Studentenedition angeboten. Auch diese Karten erfahren dieselbe Akzeptanz, sind aber vom Leistungsspektrum auf die Bedürfnisse von Studenten ausgelegt.

Zahlungsmöglichkeiten mit der Währung von Norwegen

Zahlungsarten betreffend sollte man in Norwegen flexibel unterwegs sein. Vielerorts werden Geldkarten akzeptiert. Wer Exkursionen ins Hinterland macht sollte trotzdem mit Bargeld ausgerüstet sein. Norwegen gehört zu den teuren Reiseländern. Hat man die Wahl zwischen Barzahlung und Kartenzahlung, sollte man sich im Vorfeld genau überlegen, welches die günstigere Variante darstellt.

 

Barzahlung mit Kronen

Norwegen ist ein Land mit dünner Besiedlungsdichte. Trotzdem beträgt der Anteil der Barzahlung nur 12 Prozent. Selbst außerhalb der Touristenmetropolen und größeren Gemeinden ist es zwar die Ausnahme, dass man als Reisender ausschließlich mit Bargeld bezahlen kann, wer in entlegenere Gebiete reist, sollte sicherheitshalber trotzdem mit Bargeld in Landeswährung ausgerüstet sein.

In den meisten Fällen wird Bargeld ausschließlich in der Währung von Norwegen angenommen. In seltenen Fällen kann man auch mit Euro bezahlen, dies ist aber die Ausnahme. Außerdem ist der berechnete Wechselkurs dann eher ungünstig. Ein Währungswechsel von Euro in Kronen lohnt sich immer.

Da Norwegen sowieso ein eher teures Pflaster darstellt, sollte man sich beim Bargeldbezug genau ausrechnen, welche Form des Währungswechsels am kosteneffektivsten ist, um nicht noch mehr Geld in Form von Gebühren auszugeben als unbedingt notwendig.

Tipp: Wer sich ein geeignetes Währung-App auf das Smartphone installiert hat Vorteile: Mithilfe dieser Apps sind jederzeit die tagesaktuellen Wechselkurse abrufbar. So können unnötige Gebühren durch die Wahl des ungünstigen Wechselzeitpunkts vermieden werden.

 

Bargeldlose Zahlung in Norwegen

Nirgendwo in Europa wird seltener mit Bargeld bezahlt als in Norwegen. Was die Akzeptanz von Geldkarten betrifft, gilt Norwegen als überaus fortschrittliches Land. Dies gilt sowohl für Kreditkarten als auch für Girocards (EC-Karten).

Die flächendeckende Netzabdeckung ist in Skandinavien sehr viel leistungsfähiger als in der Bundesrepublik, die Lesegeräte für Kartenzahlung sind günstiger als hierzulande. Aus diesem Grund ist die Kartenzahlung weit verbreitet.

Sowohl Girocards (EC-Karten) als auch gängige Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. Selbst in kleineren Geschäften wie Bäcker, Metzger oder beim Straßenimbiss an der Ecke ist es möglich, mit Karte zu bezahlen. Dies gilt auch für kleinere Gemeinden. Ausnahme bilden allerdings Orte in weit abgelegenen Regionen, oder sehr dünn besiedelte Gebiete im Norden Norwegens.

Bei der bargeldlosen Zahlung entstehen auch in Norwegen Gebühren. Die gesetzlich festgelegte Gebührenbefreiung für die bargeldlose Bezahlung gilt nur innerhalb der Eurozone. So ist auch bei der Kartenzahlung eine Auslandseinsatzgebühr für die Bezahlung in Fremdwährung fällig. Diese beträgt im Regelfall 1 bis 4 Prozent des Rechnungsbetrags und wird von der Hausbank bzw. dem kartenausgebenden Institut erhoben.

Sicherheit im Umgang mit der Währung von Norwegen

Norwegen gilt wie alle skandinavischen Reiseländer als sicheres Reiseland mit niedriger Kriminalitätsrate. Trotzdem ist Leichtsinn ein schlechter Reisebegleiter und sollte vermieden werden. Gängige Sicherheitshinweise müssen auch bei einer Reise nach Norwegen beachtet werden:

Kartensperrnotruf bereithalten: Wird eine Geldkarte geklaut oder geht verloren, so hat die Kartensperrung oberste Priorität, um finanziellen Schaden durch eventuellen Missbrauch der Karte zu verhindern. Die internationale Sperrhotline ist täglich rund um die Uhr erreichbar. Die internationale Nummer ist +0049 116 116 und sollte stets im Hinterkopf, Handy oder klassisch auf einem Notizzettel abrufbar sein.

Sichere Aufbewahrung: Auch in sicheren Ländern wie Norwegen ist es nicht ratsam, Geldbeutel und Wertsachen leichtsinnig in Handtaschen oder Rucksäcken durch die Gegend zu tragen. Sicherer ist die Aufbewahrung in Brusttaschen oder Bauchtaschen. Nicht benötigtes Bargeld ist im Hotelsafe gut aufgehoben.

PIN und Geldkarte getrennt aufbewahren sollte auch bei einer Norwegenreise Selbstverständlichkeit sein. Ebenso die verdeckte Eingabe der PIN beim Geld abheben am Automaten. Auch wenn nur wenige Kriminelle unterwegs sind, sollte man diese nicht dazu einladen, Unfug zu treiben.

Geschichtliches zur norwegischen Krone

1875 wurde gesetzlich festgelegt, dass die Krone zur Währungseinheit in Norwegen wird, damit Norwegen am 16. Oktober 1875 in die Skandinavische Münzunion eintreten konnte. Während des ersten Weltkrieges wurde der Export von Gold und Silber verboten.

Die Zentralbank Norwegens nennt sich Norges Bank. Diese wurde 1816 vom Storting, dem norwegischen Parlament gegründet. Die Zentralbank hat ihren Sitz in Oslo. Aufgabe der Zentralbank ist die Bestimmung des Leitzinses und die Ausgabe der Norwegischen Krone. Außerdem obliegt ihr auch die Verwaltung und Überwachung eines Teils der staatlichen Fonds.

Im Jahre 1945 wurde eine Währungsreform durchgeführt, die eine Inflation verhindern sollte. 1998 ist der erste vollständige Ersatz einer Münzserie seit 1875 vollzogen worden.

Die norwegische Regierung hat ein Inflationsziel für die Geldpolitik Norwegens definiert. Die Norges Bank achtet auf eine sehr geringe und stabile Inflation. Als erklärtes Ziel wird eine jährliche Inflationsrate von ca. 2,5 Prozent festgelegt. So hat Norwegen eine der stabilsten Währungen weltweit. Die stabile Geldpolitik korreliert auch mit der Stabilisierung der Wirtschaft, z.B. Produktion und Beschäftigung.

 

Währungsrechner Euro ➢ Kronen

 


War der Artikel hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...