Durch die Nutzung von Reisekreditkarten lassen sich Auslandsgebühren einsparenDie Nutzung von Kreditkarten im Alltag und auf Reisen ist heutzutage quer durch alle Bevölkerungsschichten Standard. Verbunden damit sind in der Regel allerdings lästige Gebühren, speziell bei der Kartennutzung im Ausland.

DAS PROBLEM: Beim Geldabheben mithilfe klassischer Kreditkarten werden an ausländischen Geldautomaten seitens der Kartenanbieter Gebühren für den Währungswechsel erhoben, sogenannte Auslandseinsatzgebühren.

Auch bei bankfremden Geldautomaten im Inland und innerhalb der Eurozone werden Transaktionsgebühren fällig. Dies kann die Reisekasse enorm belasten. Auch die bargeldlose Kartenzahlung ist mit hohen Gebühren verbunden.

DIE LÖSUNG bieten sogenannte kostenlose Reisekreditkarten. Diese werden von einigen Onlinebanken angeboten. Mit dieser Kreditkartenform ist weltweites Geldabheben ohne die Errichtung einer Auslandseinsatzgebühr möglich. Bei einigen Anbietern kostenloser Reisekreditkarten gilt dieser Service auch für die bargeldlose Zahlung. Neben der Gebührenfreiheit bieten diese Karten eine Reihe anderer Vorteile, wie z. B. der Wegfall von Jahresgebühren oder die Bereitstellung eines kostenlosen Girokontos. Neben wichtiger Informationen zum Thema Reisekreditkarten haben wir in der folgenden Tabelle eine Auswahl von bewährten und leistungsoptimierten Reisekreditkarten zusammengestellt:

Mit folgenden Karten lässt sich weltweit gebührenfrei Geld abheben

Karte

Anbieter

Gebühr

Kontoführung

Leistungen

Beantragung

Hanseatic Bank Genial CardHanseatic Bank✓  VISA Card 0,- €✓  KostenlosWeltweit kostenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit kostenfreie Kartenzahlung
Cashback-Programm
Ratenzahlung möglich
Kein extra Konto nötig
Einfach per Online-Antrag

DKB Visa CardDKB✓  VISA Card 0,- €✓  KostenlosWeltweit kostenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit kostenfreie Kartenzahlung
Guthabenzins 0,2%
Cashback-Programm
Kontaktloses Bezahlen
Einfach per Online-Antrag

ICS Visa World CardICS✓  VISA Card 0,- €✓  KostenlosWeltweit kostenfrei an Automaten Geld abheben
Kein neues Girokonto erforderlich
Flexible Rückzahlung / Ratenzahlung
Einfach per Online-Antrag

Norisbank Master CardNorisbank✓  Master Card 0,- €✓  KostenlosWeltweit kostenfrei an Automaten Geld abheben
Weltweit bargeldlos bezahlen
Inklusive Finanzplaner
Einfach per Online-Antrag

 

Was ist eine kostenlose Reisekreditkarte?

Reisekreditkarten sind spezielle Kreditkarten, welche bei gleicher Akzeptanz und vergleichbarem Leistungsspektrum wie klassische Kreditkarten einige Vorzüge aufweisen, welche sich speziell auf Reisen, aber auch im Alltag in Form von Einsparungen bemerkbar machen.

Weltweit gebührenfreies Geld abheben: Das Alleinstellungsmerkmal aller Reisekreditkarten ist der Wegfall der Auslandseinsatzgebühr beim Abheben von Bargeld in Landeswährung an Bankautomaten und anderen Kartenterminals. Pro Abhebung werden durch die Nutzung einer kostenlosen Reisekreditkarte im Vergleich zur klassischen Kartenvariante Gebühren in Höhe von bis zu 4 Prozent des abgehobenen Betrags eingespart. Einige wenige Anbieter werben auch mit der Gebührenfreiheit bei der bargeldlosen Kartenzahlung. Dies gilt aber nicht für alle kostenlosen Reisekreditkarten.

Keine Anschaffungsgebühr: Im Vergleich zu den meisten „herkömmlichen Kreditkarten“ ist der Erwerb von Reisekreditkarten nicht mit einer Anschaffungsgebühr oder einer Verwaltungspauschale verbunden. Die Antragsstellung, Bearbeitung und Zusendung der Karte ist bei kostenlosen Reisekreditkarten sozusagen im Service der kartenausgebenden Institute enthalten.

Keine Jahresgebühr: Die meisten Kreditkartenanbieter verlangen spätestens nach einem kostenlosen „Schnupperjahr“ eine jährliche Gebühr für den Unterhalt der Karte. Diese Gebühr ist teilweise immens hoch und steigert oftmals von Jahr zu Jahr. Besitzer kostenloser Reisekreditkarten hingegen sind auf Dauer von der Jahresgebühr befreit. Im Laufe der Zeit summiert sich diese jährliche Einsparung auf einen nicht zu verachtenden Betrag.

Beispiel: Beträgt die Jahresgebühr einer klassischen Kreditkarte 80 Euro, so ist die Ersparnis durch eine kostenlose Reisekreditkarte nach 10 Jahren bereits 800 Euro.

Zusatzleistungen: Viele Anbieter kostenloser Reisekreditkarten offerieren ihren Kunden Zusatzleistungen in vielfältigster Form. Die meisten Onlinebanken bieten ein Girokonto, für das ebenfalls keine Kontoführungsgebühr verlangt wird. Einige Institute bieten flexible Rückzahlungsmodelle, Guthabenzinsen, Startguthaben oder Bonusprogramme.

So eignen sich diese Karten nicht nur als Kreditkarten für die Reise, sondern auch für den Alltag. Auf den genauen Umfang der Leistungen kostenloser Kreditkarten wird in den folgenden Abschnitten näher eingegangen.

Beantragung einer kostenlosen Reisekreditkarte

Wer sich für den Erwerb einer kostenlosen Reisekreditkarte entscheidet, kann diese mit ein paar Mausklicks beantragen. Zuvor muss man sich für den Kartenanbieter seines Vertrauens entscheiden.

 

Vergleichen hilft sparen

Der erste Schritt zur kostenlosen Reisekreditkarte ist die Entscheidungsfindung für einen der Anbieter dieser Karten.

Für die Entscheidung für die passende Karte existieren seriöse Verbraucherportale. Die bewährtesten Kartenanbieter sind in obenstehender Tabelle aufgelistet.

Alle Anbieter kostenloser Reisekreditkarten bieten weltweites gebührenfreies Geldabheben an. Darüber hinaus unterscheidet sich das Leistungsspektrum. Dieses sollte man bei der Wahl des Kartenanbieters berücksichtigen und mit dem eigenen Anforderungsprofil für die Wunschkarte abgleichen.

 

Schnell und bequem per Internet beantragen

Hat man sich für einen Anbieter entschieden, ist man nur noch ein paar Mausklicks vom Erwerb der kostenlosen Kreditkarte für die Reise entfernt.

Ein übersichtliches und einfach strukturiertes Anmeldeformular ist in wenigen Minuten ausgefüllt. Der Kartenanbieter führt eine Bonitätsprüfung des potenziellen Kunden durch. Dies kann unter Umständen ein paar Tage in Anspruch nehmen.

 

Flexible Identifikations-Verfahren

Um einen Betrug auszuschließen, muss nach der Bonitätsprüfung eine Identitätsprüfung des Antragstellers erfolgen. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Video-Ident-Verfahren. Dieses Verfahren hat sich in den letzten Jahren durchgesetzt. Schnell und bequem kann die Identifizierung durchgeführt werden, ohne einen Fuß vor die Tür zu setzten. Hierfür verbindet man sich per Videochat mit dem zuständigen Postbeamten, dann muss der Personalausweis nur noch in die Kamera des Computers bzw. Laptops gehalten werden.

Post Ident Verfahren. Inzwischen kaum noch genutzt, war dieses Verfahren jahrelang das Mittel der Wahl. Man begibt sich mit dem ausgedruckten Antrag zur nächstgelegenen Postfiliale und kann nach Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses den Antrag vom Postbeamten beglaubigen lassen.

Wer kann eine kostenlose Reisekreditkarte beantragen?

Die Zeiten, in denen Kreditkarten ausschließlich einer besserverdienenden Bevölkerungsschicht zuteilwurden sind endgültig vorbei. Als sicheres und zuverlässiges Zahlungsmittel hat sich die Kreditkarte vom Studenten bis zum Rentner als Zahlungsmittel bewährt.

Antragsberechtigt für eine Reisekreditkarte ist grundsätzlich jeder Bürger nach Vollendung des 18. Lebensjahres.

Voraussetzung für den Besitz einer Reisekreditkarte ist in den meisten Fällen ein regelmäßiges Einkommen.

Auch Studenten können eine Reisekreditkarte beantragen. Es gibt speziell für die Bedürfnisse von Studenten und jungen Menschen ausgerichtete Kartenvarianten. Als regelmäßiger Zahlungseingang wird auch BAföG oder regelmäßige Geldzuwendungen der Eltern anerkannt.

Die Höhe des Einkommens ist grundsätzlich für den Erwerb der Karte irrelevant, aber entscheidend für die vertraglich geregelte Höhe des verfügbaren Kreditrahmens.

Während des Antragsprozesses muss der Kunde eine Bonitätsprüfung durchlaufen. Eine negative Schufa-Auskunft ist in den meisten Fällen ein Ausschlusskriterium für einen Vertragsabschluss.

Akzeptanz von Reisekreditkarten

Kostenlose Reisekreditkarten erfahren dieselbe Akzeptanz wie herkömmliche, klassische Kreditkarten.

An bankfremden Automaten im Inland, oder weltweit auf Reisen – überall dort, wo grundsätzlich Kreditkarten akzeptiert werden, können auch kostenlose Reisekreditkarten zum Einsatz kommen.

Die höchste Akzeptanz finden – ähnlich wie bei der klassischen Variante – Reisekreditkarten von Visa oder Mastercard. Überall an Geldautomaten oder Terminals, welche diese Logos tragen, werden auch kostenlose Reisekreditkarten dieser beiden Kartenformen angenommen.

Selbst in kleinsten, wenig bekannten Ländern wie Palau, Grenada oder Ghana gibt es – zumindest in den großen Städten – Akzeptanzstellen für Kreditkarten, auch für kostenlose Reisekreditkarten.

Nicht nur im Ausland, auch in der Bundesrepublik werden kostenlose Reisekreditkarten an allen Bankautomaten und Kartenterminals akzeptiert. Aufgrund des Wegfalls der Transaktionsgebühren muss für ein kostenloses Geldabheben nicht zwingend ein Automat der Hausbank aufgesucht werden. Dies spart auch im Alltag Zeit und Wege.

Keine Auslandseinsatzgebühr – Alleinstellungsmerkmal der Reisekreditkarte

So selbstverständlich, bequem und sicher die weltweite Nutzung von Kreditkarten heutzutage geworden ist, ein Wermutstropfen bleibt: Die anfallenden Gebühren belasten die Reisekasse. Der größte aller Vorteile bei der Nutzung kostenloser Kreditkarten ist der Wegfall dieser Gebühren.

 

Exkurs: Kostenfaktor Gebühren

Bei jedem Vorgang des Geldabhebens an bankfremden Automaten entstehen bei der Nutzung herkömmlicher Kreditkarten teilweise hohe Gebühren.

Unter Auslandseinsatzentgelt versteht man die Gebühr für die Umrechnung von Fremdwährung in Euro. Dies gilt sowohl für das Abheben von Bargeld in Landeswährung, als auch für die Kartenzahlung im Ausland außerhalb der Eurozone.

Transaktionsgebühren werden auch im Inland erhoben für jede Nutzung eines bankfremden Automaten mithilfe herkömmlicher Geldkarten.

Das Auslandseinsatzentgelt sowie die Transaktionsgebühren im Inland werden von den heimischen Banken bzw. den kartenausgebenden Instituten berechnet. Die exakte Höhe ist vertraglich festgelegt und kann in den AGBs nachgelesen werden.

 

Geld abheben mit Reisekreditkarten

Bei der Verwendung kostenloser Reisekreditkarten an ausländischen Bankautomaten entfällt die sonst übliche Auslandseinsatzgebühr. Diese wird normalerweise von den kartenausgebenden Instituten erhoben. Im Regelfall werden diese Gebühren prozentual aus der abgehobenen Summe berechnet und belaufen sich auf 1 bis 4 %. Anbieter kostenloser Reisekreditkarten verzichten auf diese Gebühr.

Die Kostenersparnisse durch die Verwendung kostenloser Reisekreditkarten sind besonders bei längeren Aufenthalten nicht zu verachten. Beispiel: Während eines zweiwöchigen Urlaubs werden 5 Abhebungen getätigt, jeweils zu umgerechnet 150 Euro. Bei einem Gebührenanteil von 3 Prozent beträgt die Gesamtsumme an gezahlten Gebühren 22,50 Euro. Dieser Betrag kann mithilfe einer Reisekreditkarte eingespart werden.

Beim Geld abheben an bankfremden Automaten oder Kartenterminals werden zusätzlich von der automatenbetreibenden Bank eine kleine Gebühr verlangt für die Nutzung des Automaten. Diese Gebühr ist minimal und muss auch bei der Verwendung kostenloser Reisekreditkarten entrichtet werden.

Auch im Inland an bankfremden Automaten entfällt die Transaktionsgebühr. Auch hier werden im Regelfall pro Abhebung einige Prozent der abgehobenen Summe von den Banken oder Karteninstituten berechnet. Nutzt man die kostenlose Reisekreditkarte im Inland, muss also nicht darauf geachtet werden, ob es sich um einen bankeigenen oder bankfremden Automaten handelt.

 

Bargeldlose Kartenzahlung

Die bargeldlose Kartenzahlung ist innerhalb der Eurozone seit einem 2017 verabschiedeten Gesetz gebührenfrei. In Ländern mit Fremdwährung wird von klassischen Kreditkartenanbietern aber immer noch eine Auslandseinsatzgebühr berechnet. Diese beträgt – je nach Anbieter – 1 bis 4 Prozent der jeweiligen Rechungssumme.

Einige Anbieter kostenloser Kreditkarten integrieren die weltweit gebührenfreie Kartenzahlung in ihr Leistungspaket, die Auslandseinsatzgebühr fällt dann ebenfalls weg.

Vorsicht: Nicht alle Anbieter von Reisekreditkarten bieten diesen Service. Bei der Mehrzahl der Anbieter gilt die Gebührenbefreiung ausschließlich für die Nutzung der Karte zur Geldabhebung. In diesem Fall ist es günstiger, bar zu bezahlen, hier lohnt sich der Gang zum Geldautomaten.

Zusammenfassung Gebühreneinsparung

In der folgenden Tabelle wird deutlich, welche Art von Gebühren durch den Einsatz kostenloser Reisekreditkarten im Vergleich zur klassischen Variante eingespart werden kann.

Herkömmliche Kreditkarten

Kostenlose Reisekreditkarten

➢ Es wird eine Anschaffungsgebühr erhoben➢ Keine Anschaffungsgebühr
➢ Zahlung einer jährlichen Unterhaltsgebühr➢ Keine Jahresgebühr
➢ Auslandseinsatzgebühr an Bankautomaten in Höhe von 1 bis 4 % der Abhebesumme bei jeder Nutzung➢ Wegfall der Auslandseinsatzgebühr beim Geld abheben im Ausland
➢ Gebühren für die Nutzung bankfremder Automaten innerhalb Deutschlands➢ Wegfall der Transaktionsgebühr bei der Nutzung bankfremder Automaten im Inland
➢ Außerhalb der Eurozone: Auslandseinsatzgebühr bei bargeldloser Kartenzahlung (1 bis 4 % des Rechnungsbetrags)➢ Bei einigen Anbietern: Wegfall der Gebühren bei der bargeldlosen Kartenzahlung auch außerhalb der Eurozone

Verwendung kostenloser Reisekreditkarten im Alltag

Kostenlose Reisekreditkarten haben hauptsächlich als „Kreditkarten für die Reise“ durch den gebührenfreien Einsatz bei Auslandsreisen Furore gemacht. Nicht zu unterschätzen ist aber die Verwendung im Alltag:

Keine Gebühr an bankfremden Automaten: Wer im Inland an bankfremden Automaten Bargeld bezieht, muss bei klassischen Kreditkarten mit Transaktionsgebühren für die Nutzung des bankfremden Automaten rechnen. Nutzer kostenloser Reisekreditkarten haben auch innerhalb der Bundesrepublik die Möglichkeit, überall gebührenfrei Geld abzuheben.

Wer sich außerhalb des Einzugsbereichs der heimischen Bank begibt, muss oftmals unnötige Wege in Kauf nehmen, um einen Geldautomaten zu finden, welcher mit der Hausbank kooperiert, und somit gebührenfreies Geld abheben ermöglicht. Mit einer kostenlosen Reisekreditkarte gilt die Gebührenfreiheit bundesweit an allen Automaten.

Kostenloses Girokonto: Einige Anbieter von Reisekreditkarten integrieren in den Kartenvertrag ein kostenloses Girokonto. Dies ist ebenfalls gebührenfrei, es wird kein regelmäßiger Gehaltseingang gefordert. So eignet sich dieses kostenlose Konto als Zweitkonto für den Alltag, z. B. für die Haushaltskasse.

Keine Zusatzkosten: Bei klassischen Kreditkarten entstehen spätestens nach einem Jahr Gebühren für den Unterhalt der Karte. Das bedeutet, unabhängig, ob die Karte zuhause oder im Urlaub genutzt wird, entstehen Jahresgebühren, welche teilweise nicht unerheblich sind. Auch diese Dauerbelastung entfällt für Besitzer von Reisekreditkarten.

Fazit: Auch wenn die Reisekreditkarte zuhause wenig genutzt wird und als „Ersatzkarte“ dient, lohnt sie sich, denn es entstehen keine Kosten, es ist kein „Haken“ versteckt. Wird die Reisekreditkarte auch nur manchmal von der „Ersatzbank“ geholt um gebührenfrei an einem bankfremden Automaten Bargeld zu beziehen, hat sich die Anschaffung schon gelohnt.

Reisekreditkarten mit Zusatzleistungen

Kreditkarten mit Zusatzleistungen verschiedenster Art sind schon seit Jahren auf dem Markt. Meist korrelieren die Art und Qualität dieser Leistungen mit einer entsprechend hohen Jahresgebühr für die Kreditkarte. Immer mehr Anbieter kostenloser Kreditkarten bieten inzwischen auch zahlreiche Zusatzleistungen. Einige Beispiele:

Kostenloses Girokonto: Einige Onlineanbieter kostenloser Kreditkarten integrieren in den Vertrag ein Girokonto. Dies ist ebenfalls im Unterhalt kostenlos und bedarf keines regelmäßigen Gehalteingangs. So kann es unterwegs als Reisekonto und im Alltag als Zweitkonto benutzt werden.

Weltweit kostenfreie Kartenzahlung: Diesen Service bieten nur wenige Anbieter. Während das gebührenfreie Geldabheben eine Leistung aller Onlinebanken darstellt, welche kostenlose Reisekreditkarten anbieten, so ist die kostenfreie Kartenzahlung nicht überall im Vertrag enthalten.

Kontaktloses Bezahlen: Die kontaktlose Zahlmethode mithilfe der NFC Technik setzt sich weltweit immer mehr durch. Viele Kreditkarten sind mit dieser Technik ausgerüstet. Auch immer mehr Reisekreditkartenanbieter haben den NFC Chip in ihren Karten integriert.

Cashback- und Bonusprogramme: Manche Onlinebanken bieten innerhalb des Kartenvertrags sogenannte Cashback-Programme an. Das bedeutet, nach einer bestimmten Nutzungszeit (z. B. am Jahresende) erhält der Karteninhaber eine Gutschrift oder einen Direkt-Rabatt, beispielsweise in Einkaufszentren oder Tankstellen. Bei Bonusprogrammen sammelt der Kartenbesitzer bei jedem Einkauf Bonuspunkte. Diese kann er gegen eine Sach- oder Geldprämie eintauschen.

Dies sind nur einige Beispiele von Zusatzleistungen, die Bandbreite dieser Leistungen erweitert sich ständig. So werben viele Anbieter mit Starterprämien, Guthabenzinsen etc. Umfangreichere Zusatzleistungen von Kreditkarten für die Reise, wie z. B. Reisezusatzversicherungen sind jedoch meist immer noch mit einem kostenpflichtigen Kartenvertrag gekoppelt.

DCC-Falle auch bei Reisekreditkarten

Vorsicht, legale Abzocke: Das DCC-Verfahren (Dynamic Currency Conversion) ist offiziell ein dynamisches Währungsumrechnungsverfahren beim Geldabheben an Automaten oder auch bei Kartenzahlungen an mobilen Lesegeräten. Es lässt dem Kreditkartenkunden die Wahl, in welcher Währung die Transaktion abgerechnet wird. Durch die Wahl der falschen Option können sehr hohe, unnötige Kosten entstehen. Auch Reisekreditkartenbesitzer sind davon betroffen.

Beim Einschieben der Kreditkarte meldet sich das DCC System. Der Kunde hat die Wahl zwischen der Abrechnung in Fremdwährung oder in Euro. Die wird meistens über zwei Buttons angezeigt.

Wählt man die DCC-Option, also die Sofortumrechnung, wird der Betrag in Euro angezeigt. Dies scheint auf den ersten Blick transparent, hier genau liegt aber der Haken. Durch die sofortige Umrechnung fallen viel ungünstigere Kurse und hohe Gebühren an.

Bei Ablehnen der Währungsumrechnung wird der Betrag in der jeweiligen Landeswährung angezeigt. Das bedeutet, die Umrechnung erfolgt nicht sofort, sondern – wie üblich – einige Tage später zum korrekten Wechselkurs durch die heimische Bank oder den Kartenanbieter.

Händler, welche das DCC-System auf ihren Terminals installiert haben, können den Umrechnungskurs selbst bestimmen und zusätzliche Gebühren erheben. Durch diesen zusätzlichen Ermessensspielraum entstehen unnötige Zusatzkosten für den Endkunden. Mit bis zu 10 Prozent zusätzlichen Ausgaben muss gerechnet werden.

Die Verbreitung des DCC Systems entwickelt sich in den letzten Jahren enorm. Immer mehr Händler wittern das lukrative Zusatzgeschäft und lassen ihre Geräte umrüsten.

Immer „ohne Umrechnung“ auswählen! Als Endverbraucher kann man sich schützen, indem man immer die Option auswählt, den Betrag in Fremdwährung abzurechnen. Der Währungswechsel erfolgt dann durch das kartenausgebende Institut zum Tageskurs, nicht durch die automatenbetreibende Bank oder dem Händler im Ausland.

Leistungsspektrum und Nutzungsoptionen von Reisekreditkarten

Reisekreditkarten sind nicht nur als „Kreditkarten für die Reise“ im Trend der Zeit. Sie bieten eine Vielfalt an Möglichkeiten, unnötige Ausgaben und Zusatzkosten – nicht nur während der Reise – zu sparen. Ob als Kreditkarte für die Reise oder Ersatzkarte für den Alltag, der Erwerb einer kostenlosen Reisekreditkarte bietet einiges. In der folgenden Zusammenfassung haben wir das Leistungsspektrum kostenloser Kreditkarten komprimiert dargestellt:

 

Übersichtstabelle der Leistungen kostenloser Reisekreditkarten

Regelleistung kostenloser Kreditkarten

Optionale Zusatzleistungen

➢ Weltweites gebührenfreies Abheben von Bargeld in der jeweiligen Landeswährung. Das Auslandseinsatzentgelt entfällt komplett, auch bei bankfremden Automaten im Inland

➢ Keine Anschaffungskosten

➢ Bequeme Online-Beantragung und Online-Identifikationsverfahren

➢ Keine Jahresgebühren

➢ Impliziertes kostenloses Girokonto

➢ Weltweite gebührenfreie Kartenzahlung

➢ Cashback-Programme, Bonusprogramme

➢ Startguthaben

➢ Flexible Rückzahlung/Ratenzahlung

➢ Guthabenzinsen

➢ Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens mittels NFC

➢ Integrierte Finanzplaner

Sicherheit von Reisekreditkarten

Nicht jedes Reiseland ist ein sicheres Land. Traumstrände und hohe Kriminalitätsraten schließen sich leider nicht immer aus. Aber auch in vermeintlich sicheren Ländern oder speziell während der An- und Abreise ist an Flughäfen, Bahnhöfen etc. erhöhte Vorsicht geboten. Außer Diebstahl und Raub lauern noch andere Gefahren für Kreditkartenbesitzer, z. B. Betrugsdelikte. Deshalb gilt: Safety first! Hier einige Sicherheitstipps:

Kostenlose Reisekreditkarten von Visa und Mastercard verfügen über denselben Sicherheitsstandard wie klassische Kreditkarten. Dennoch gilt auch bei Reisekreditkarten: PIN immer verdeckt eingeben, die Karte muss immer getrennt von der PIN aufbewahrt werden.

Notrufnummer bereithalten: Bei Verlust oder Diebstahl ist es entscheidend, sofort zu handeln und die Karte sperren zu lassen. Hierfür ist ein weltweiter Sperrnotruf eingerichtet. Unter der Notfallnummer 0049 116 116 kann jede Kreditkarte rund um die Uhr sofort gesperrt werden.

Sichere Aufbewahrung: Verfügt man über mehrere Kreditkarten, so ist es wichtig, jede an einem anderen Ort zu platzieren, wenn möglich nicht sichtbar in der Geldbörse. Auch eine Reisekreditkarte sollte man niemals aus der Hand geben, beispielsweise bei der bargeldlosen Zahlung.

Sichere Orte wählen: Speziell bei der Wahl eines Geldautomaten ist es sicherheitsrelevant, einen sicheren Ort aufzusuchen. An besten einen Geldautomaten in einer Bank. Diese sind kameraüberwacht und werden normalerweise regelmäßiger gewartet als Automaten an öffentlichen Plätzen. Terminals in unbelebten Straßen oder gar in sozialen Brennpunkten sollten gemieden werden.

Vorsicht Skimmimg! Diese Betrugsmasche hat sich in den letzten Jahren weltweit beängstigend verbreitet. Hierbei werden Bankautomaten manipuliert, sodass die Kartendaten von Kriminellen ausgelesen und für ihre Zwecke missbraucht werden können. Die PIN wird oftmals durch eine versteckte Kamera ausspioniert. Vor dem Einschieben der Karte sollte man daher genau hinschauen und speziell die Eingabeöffnung auf mögliche Veränderungen zu untersuchen. Beim geringsten Verdacht sollte man diesen der zuständigen Bank melden und einen anderen Automaten aufsuchen.

 


War der Artikel hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...