Währung in Thailand - Thai BahtThailand ist eines der faszinierendsten und beliebtesten exotischen Reiseziele weltweit. Weitab von Europa und der Eurozone kann während einer Thailandreise ausschließlich mit der Währung von Thailand – dem Thai Baht – bezahlt werden. Wichtige Fakten im Umgang mit der Währung von Thailand sowie nützliche Informationen über Zahlungsmethoden, Gebührenvermeidung und Sicherheit sind Voraussetzung für eine effektive Urlaubsplanung und eine unbeschwerte Reise:

Der Thai Baht → die Währung in Thailand

Seit Einführung des Dezimalsystems im Jahr 1889 ist der thailändische Baht ฿ (THB) die offizielle Landeswährung des südostasiatischen Königreichs von Thailand.

In Thailand wird grundsätzlich mit der eigenen Währung bezahlt, Fremdwährungen finden offiziell keine Akzeptanz. Der Währungscode von Thailand ist ISO-4217 THB.

Der Thailändische Baht ist ursprünglich der Name einer traditionellen Gewichtseinheit. Mithilfe dieser Einheit wird das Gewicht von Gold und Silber teilweise bis heute im thailändischen Handel ausgegeben.

 

Übersicht über die Währung Thai Baht

Thailändische Münzen:25 und 50 Satang / 1, 2, 5 und 10 Baht
Thailändische Scheine:20, 50, 100, 500 und 1.000 Baht

Devisenbestimmungen für die Währung in Thailand

Die Landeswährung “Baht” kann unbegrenzt nach Thailand eingeführt werden. Für die Ausfuhr der Währung gibt es eine Beschränkung. Ohne vorherige Genehmigung können nur Summen bis zu 20.000 Baht pro Person ausgeführt werden.

Für die Ein- und Ausfuhr von Fremdwährung bestehen keine Beschränkungen. Beim Mitfahren von Fremdwährungen mit einem Gegenwert von mehr als 20.000 US$ beseht am thailändischen Zoll eine Deklarationspflicht.

Währung wechseln von Euro in Thai Baht

Obwohl in großen Hotels, Shopping Malls oder Restaurants in Thailand Kreditkarten gerne akzeptiert werden, bleibt man flexibler, wenn sich in der Reisekasse zusätzlich Bargeld befindet. Denn vielerorts wird nur Barzahlung in der Währung von Thailand akzeptiert – speziell außerhalb der touristisch erschlossenen Gegenden. Für den Wechsel von Bargeld gibt es folgende Optionen.

 

Währung wechseln vor der Reise bei der Hausbank

Ein Geldwechsel von Euro in die Landeswährung des Reiselandes bei der eigenen Hausbank ist fast immer die teurere und somit ungünstigste Variante. Auch Thailand bietet hier keine Ausnahme.

Hohe Gebühren für den Geldwechsel in Thai Baht und lange Wartezeiten sind die entscheidenden Nachteile. Im Zeitalter der Kreditkarten haben die wenigsten Banken exotische Fremdwährungen sofort verfügbar, da die Nachfrage sehr gering ist. Die Währung muss bestellt und geliefert werden, dies kostet Zeit und meistens hohe Gebühren.

 

Währung in Thailand wechseln

In Thailand existieren ausreichend seriöse Wechselstuben, an denen Euro in Baht gewechselt werden kann. Eine Liste der Wechselstuben gibt es in diversen Reiseforen oder beim Reiseveranstalter.

Tipp: Vergleichen spart Geld! Ein kluger Schachzug ist es, vor dem Währungswechsel den aktuellen Wechselkurs im Internet oder über eine Währungs-App herauszusuchen und diesen mit dem Kurs der Wechselstube zu vergleichen. Der Kurs der Wechselstube sollte möglichst nicht mehr als 1 Baht unter dem Normalkurs liegen.

Wer bei Ankunft am Flughafen Geld wechseln möchte, sollte sich für eine Wechselstube entscheiden, die sich hinter der Zollabfertigung befindet. Die Wechselstellen im Eingangsbereich der Flughäfen bieten meist schlechtere Wechselkurse an. Grundsätzlich ist der Geldwechsel an Wechselstuben in den Städten günstiger als am Flughafen.

Reiseschecks (Travellerschecks) werden in thailändischen Wechselstuben ebenfalls eingelöst – oftmals sogar zu günstigeren Bedingungen als Bargeld. Obwohl in Deutschland keine Reiseschecks mehr verkauft werden, haben sie immer noch Gültigkeit. Wer also noch „alte“ Schecks zuhause hat, kann diese als Zweitzahlungsmittel in die Reisekasse packen.

 

Thai Baht online bestellen

Immer mehr Reisende wählen die Variante der Onlinebestellung von Fremdwährung. Einige Unternehmen, wie z.B. Travelex bieten diesen Service kommissionsfrei. Es existiert ein Mindestbetrag von oftmals 100 Euro, einige Anbieter beschränken auch auf einen Höchstbetrag von maximal 3000 Euro.

Die gewechselte Summe in Thai Baht wird entweder gegen eine Gebühr per Kurierdienst nach Hause geliefert oder kann an Filialen der Unternehmen abgeholt werden. Diese befinden sich in der Regel an großen internationalen Flughäfen wie z. B. Frankfurt oder Berlin.

Bitte beachten! Wer in Thailand Euro in Thai Baht wechseln möchte, benötigt einen Reisepass sowie in den meisten Fällen die Anschrift der Unterkunft als Nachweis für die Bank.

Abheben von Thai Baht an Geldautomaten

Bargeld im Gepäck zu haben ist bei einem Aufenthalt in Thailand fast unumgänglich, nicht überall wird die Kartenzahlung akzeptiert. Eine oftmals günstigere – und auch sicherere – Alternative zum Geldwechsel in Wechselstuben oder Hotels ist das Abheben von Bargeld an autorisierten Bankautomaten oder öffentlichen Kartenterminals.

 

Thai Baht abheben per Girocard (EC-Karte)

Geldautomaten (ATMs) akzeptieren in der Regel die Girocard (EC-Karte) für das Geldabheben in der Währung von Thailand. Allerdings beschränkt sich dies auf Karten mit dem Maestro- oder Cirrus-Symbol. Karten mit dem V-Pay Logo werden in Thailand grundsätzlich nicht angenommen, hier beschränkt sich die Akzeptanz ausschließlich auf Europa.

Die Gebühren für die Verfügung von Bargeld in der Währung von Thailand mit der Girocard (EC-Karte) belaufen sich pro Abhebung auf 5 bis 10 Euro. Hinzu kommen ca. 2 bis 4 Prozent Wechselkursverluste, d. h. mehr als bei einer Kreditkarte. Zusätzlich verlangen die thailändischen Banken eine Gebühr von 200 Baht pro Abhebung.

Das Verfügungslimit der Kartenterminals in Thailand beträgt 10.000 bis 20.000 Baht. Das bedeutet, bei längeren Reisen sind mehrere Abhebungen nicht zu umgehen. Die Gebühren hierfür können sich auf Dauer zu einer nicht unerheblichen Summe addieren.

Thai Baht abheben per Kreditkarte

In allen größeren Städten und auch an kleineren Orten mit einer hohen Touristendichte ist es möglich, Landeswährung an Geldautomaten mithilfe von Kreditkarten zu beziehen. Alle gängigen Kreditkartenanbieter werden akzeptiert.

Beim Abheben in der Währung von Thailand werden bei der Nutzung gängiger Kreditkarten Gebühren in Form von Auslandseinsatzentgelt fällig. Diese Gebühren werden abhängig von der verfügten Summe berechnet, der gängige Standard beträgt 1 bis 4 Prozent der abgehobenen Summe. Analog zur Nutzung der Girocard (EC-Karte) addiert sich zum Auslandseinsatzentgelt die Transaktionsgebühr der thailändischen Bank.

Auch beim Geld abheben mit Kreditkarten gibt es an thailändischen Bankautomaten ein Verfügungslimit. Möchte man größere Summen abheben, so empfiehlt sich die Mitnahme mehrerer Kreditkarten.

 

Thai Baht abheben mit kostenlosen Reisekreditkarten

Die hohen Gebühren an thailändischen Bankautomaten sind nicht zwingend notwendig. Umgehen kann man die lästigen Zusatzkosten mit einer kostenlosen Reisekreditkarte. Diese Form von Kreditkarten wird von einigen Onlinebanken kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bei Nutzung kostenloser Reisekreditkarten an thailändischen Geldautomaten entfällt das Auslandseinsatzentgelt komplett. Dies gilt nicht nur in Thailand, sondern weltweit.

Reisekreditkarten werden ebenso wie klassische Kreditkarten in Thailand an allen autorisierten ATMs akzeptiert.

Verfügbar sind kostenlose Kreditkarten auch in der Studentenvariante. Diese ebenfalls kostenfreien Karten sind auf die Bedürfnisse der Studenten abgestimmt. Das weltweit gebührenfreie Geld abheben ist besonders für Vielreisende eine dauerhafte finanzielle Erleichterung.

Besonders bei Fernreisen ist es aus verschiedenen Gründen (Risiko des Verlustes, Beschädigung, Verfügungslimits der Banken) besser, mindestens 2 Kreditkarten in der Reisekasse zu haben. Da Reisekreditkarten nicht nur Gebühren sparen, sondern in der Anschaffung und im Unterhalt völlig kostenfrei sind, lohnt sich auch für Besitzer einer „gängigen“ Kreditkarte den Erwerb einer Reisekreditkarte als Zweitkarte.

Zahlungsmöglichkeiten in Thai Baht

Wer nach Thailand reist, sollte bei der Zusammenstellung der Reisekasse verschiedene Zahlungsmittel „an Bord“ haben. Denn nicht überall werden Kreditkarten oder eine Girocard (EC-Karte) akzeptiert. Außerhalb der touristisch erschlossenen Regionen ist die Barzahlung in der Währung von Thailand das Mittel der Wahl. Flexibilität ist angesagt:

 

Barzahlung in Landeswährung Thai Baht

Vielerorts wird in Thailand nur Bargeld akzeptiert. Besonders auf Märkten, in den beliebten Garküchen in den Straßen, bei Taxifahrten oder in kleinen Geschäften und Restaurants wird ausschließlich Bargeld in der offiziellen Landeswährung Thai Baht (THB) als Zahlungsmittel angenommen.

Wer in kleinen Lokalitäten bar bezahlt, sollte darauf achten, ausreichend Thai Baht in kleiner Stückelung bereitzuhalten. Aus Angst vor Falschgeld werden große Scheine nicht immer problemlos angenommen.

Bei der Barzahlung sollte man aus Sicherheitsgründen darauf achten, nur so viel Thai Baht als notwendig in der Geldbörse zu haben.

Bewegt man sich während des Aufenthaltes vorwiegend in Gegenden, in denen ausschließlich Bargeld akzeptiert wird, lohnt es sich vorab – hinsichtlich der Gebühren – individuell zu kalkulieren, ob ein direkter Geldwechsel in der Wechselstube oder das Geld abheben am Automaten die günstigere Variante darstellt.

 

Bargeldlose Zahlung

Mit der Kreditkarte zu bezahlen ist in Thailand noch nicht flächendeckend möglich. In Touristenhochburgen ist aber die Kartenzahlung in größeren Hotels, gehobenen Restaurants und Mietwagenunternehmen durchaus Standard.

Für die bargeldlose Kartenzahlung berechnet die Hausbank bzw. das zuständige Kreditkartenunternehmen eine prozentuale Gebühr für den Fremdwährungseinsatz, die meist zwischen 1 und 4 Prozent liegt. Außerdem verlangen die Händler vor Ort, z. B. das Restaurant oder Hotel nicht selten eine Sondergebühr für die Kreditkartenzahlung.

Thailand ist als beliebtes Reiseziel bestrebt, die bargeldlose Bezahlung voranzutreiben. So wird derzeit landesweit eine kontaktlose E-Pay-Methode zur bargeldlosen Bezahlung eingeführt, welche über das Einlesen eines QR-Codes funktioniert.

Sicherheit im Umgang mit der Währung in Thailand

Thailand hat nicht ohne Grund im Vergleich zu anderen Reisezielen eine sehr hohe „Wiederkehrer-Quote“. Es gilt als sicheres Reiseland. Trotz dieser Tatsache darf man als Reisender auch in Thailand im Umgang mit Zahlungsmittel keinen Leichtsinn aufkommen lassen und sollte wichtige Sicherheitshinweise stets im Hinterkopf behalten:

Ein Geldwechsel von Euro in die Währung von Thailand sollte niemals bei Privatpersonen erfolgen. Die Gefahr, Falschgeld zu erhalten besteht auch in Thailand. Unwissenheit schützt auch dort vor Strafe nicht, der Besitz von gefälschter Währung ist in Thailand kein Kavaliersdelikt.

Die getrennte Aufbewahrung von Geldkarte und PIN ist bei jeder Reise Pflichtprogramm. Die Notfallnummer für die Kartensperrung (international +49116116) sollte für alle Fälle gespeichert sein – getrennt von der Karte, am besten im Gedächtnis.

Speziell bei Ausflügen in abgelegene Regionen ist es aus Sicherheitsgründen sinnvoll, Bargeld in kleinen Stückelungen mitführen. In kleinen Geschäften, auf traditionellen Märkten sowie bei Taxifahrten können große Scheine oftmals nicht gewechselt werden. Zudem besteht beim Bezahlen mit großen Scheinen die Gefahr, als Rückgeld Falschgeld zu erhalten.

Vorsicht Skimming!
Immer wieder wurden in den letzten Jahren in Thailand Fälle von Skimming bekannt. Bei dieser Betrugsmethode manipulieren die Kriminellen entsprechende Geldautomaten oder auch mobile Kartenlesegeräte und sammeln Daten ihrer Opfer. Die Kartendaten des ahnungslosen Kreditkartenbesitzers werden dann genutzt, um das Kartenkonto für illegale Zwecke zu missbrauchen.

Schützen kann man sich durch genaues Betrachten des Kartenlesegerätes, denn dieses wird beim Skimming manuell manipuliert, um die Daten auslesen zu können. Sollte man am Gerät – speziell am Kartenschlitz – Auffälligkeiten entdecken, ist es sicherer, einen anderen Automaten aufzusuchen.

Geschichtliches zum Thai Baht

Die frühzeitliche Geschichte der Währung von Thailand ist schwer zurück zu verfolgen. Denn als das Gebiet des damals königlichen Ayuttaya unterging, wurden alle relevanten Dokumente vernichtet. Bekannt ist allerdings, dass im 14. Jahrhundert im Gebiet des damaligen Siam mit einer Währung namens „Tical“ bezahlt wurde.

Während der Herrschaft von König Chulalongkorn wurden nach dem europäischen Vorbild Geldscheine und die sogenannten „Siam-Münzen“ als offizielle Währung eingeführt.

Im Jahre 1889 wurden die ersten Banknoten von der “Hongkong und Shanghai Cooperation“ mit dem Namen Baht auf den Markt gebracht. Seit 1892 wird die Währung von Thailand im eigenen Land produziert. Seither existieren Scheine und Münzen in der Form, in der sie auch heute noch erhältlich sind.

 

Währungsrechner Euro → Thai Baht

 


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...